Zwischen Smartphone und Tablet: Das iPad Mini – was bringt es und wer braucht es?

Die Einladung zum Event am 23. Oktober im amerikanischen San Jose wurde von Apple bereits verschickt und schon davor machten sich einige Gerüchte zum erwarteten iPad Mini breit.

Amazon und Google zeigten im letzten Jahr, dass viele Menschen auch kleineren Tablets nicht abgeneigt sind. Aktuell hat Apple zwei verschiedene iPad Modelle am Markt, das iPad 2 und das neue iPad mit vielen neuen Funktionen. Beide Tablets werden über ein 9,7 Zoll großes Display bedient und sind dadurch nicht so mobil wie ein Kindle Fire oder Nexus 7. Apple überlässt dieses Feld momentan noch der Konkurrenz und schwört auf das iPad.

Warum sollte Apple ein iPad Mini produzieren?

Der Grund dafür ist schlicht und einfach der Preis. Das zwei Jahre alte iPad 2 kostet in der 16 Gigabyte Variante immer noch 400 Euro. Googles Nexus 7 übertrumpft das iPad der 2. Generation in den meisten technischen Bereichen und kostet nur 250 Euro. Das iPad wurde von Steve Jobs einst als Nischenprodukt zwischen Smartphone und Laptop dargestellt.

Das iPad Mini wäre eher ein Gerät zwischen richtigem Tablet und Smartphone. Man sollte auch bedenken, dass die Smartphones immer größer werden, Samsungs neues Galaxy Note 2 hat ein riesiges 5,5“ Display. Das neue iPad Mini wäre dennoch für sehr viele Leute interessant.

(Bildquellenangabe: methodshop.com / flickr.com)

Technische Eigenschaften des iPad Mini

Apple wird im Inneren des Mini Tablets viele Bauteile des iPhone 4s verwenden. Der Bildschirm soll Gerüchten zufolge 7,85 Zoll groß sein und über eine Retina Auflösung verfügen, dieses wird von einem A5 Dual-Core Prozessor angetrieben. Natürlich wird der Konzern auch den neuen Lightning Anschluss verwenden.

Vergleich zum Nexus 7

Im Gegensatz zum Nexus 7 soll Apples neues Tablet eine Kamera haben, Details dazu wurden noch nicht bekannt. Auch andere Daten wie Maße oder Akkukapazität stehen noch in den Sternen. Der milliardenschwere Konzern wird beim iPad Mini auf technischen Schnickschnack wie einen Lichtsensor verzichten, dadurch können die Produktionskosten gedrückt werden und der Technikriese kann noch mehr Gewinn einfahren.

Der wichtigste Faktor des iPad Mini – der Preis

Die Chefetage wird sich bei der Preisgestaltung des neuen Tablets an der Konkurrenz orientieren und wohl einen kleinen Apple-Zuschlag draufpacken. Laut einer Lagerliste von Mediamarkt soll es 8 Versionen des Tablets in schwarz und weiß geben. Das 8 Gigabyte Modelle wird 250 Euro kosten und ist somit etwas teurer als die Konkurrenz von Amazon und Google.

Im Gegensatz zu den anderen Herstellern wird es aber auch eine UMTS-Version geben. Für die Version mit mobilen Daten muss man jeweils 100 Euro mehr investieren.

Was macht das iPadMini einzigartig?

Bisher könnte man vermuten, dass sich der Apfelkonzern mit dem kleineren iPad nur weitere Marktanteile sichern möchte, um noch mehr Geld zu erwirtschaften. Tim Cook und seine Mitarbeiter haben sich aber sicher auch neue Funktionen einfallen lassen.

So könnte der etwas zu groß geratene iPod Touch oder das kleine iPad über die beliebte Sprachassistentin Siri verfügen. Auch andere für Apple untypische Funktionen wie kabelloses Aufladen, oder eine bessere Integration der iCloud sind denkbar. Sehr wünschenswert wäre eine LTE-Unterstützung, da noch keines der Mini-Tablets über das neue Highspeed Netz funkt.

Was erwartet uns bei der Vorstellung des neuen iPad Mini am 23. Oktober:

Der IT Riese stellt das neue iPad Mini neben gemunkelten neuen iMacs, Mac Minis und einem Retina Mac Book Pro mit 13“ am Dienstag um 19 Uhr vor. Es bleibt auf jeden Fall sehr spannend.

(Bildquellenangabe: methodshop.com / flickr.com)


Kommentare

  1. Das kleine Tablet ist leider wirklich nichts besonderes geworden und im Gegenteil, eigentlich sogar viel zu teuer.

  2. Florine X. Guthrie meint:

    Wir werden das iPad mini in den kommenden Tagen ausgiebig testen und sehen, wie sich der kleinere Formfaktor bewährt.

Deine Meinung ist uns wichtig

*