Technologie-Trends 2019

Das erwartet uns am Tech-Markt 2019

Der Tech-Markt 2019 steht ganz im Zeichen der Digitalisierung. Digitale Technologien und Lösungen sind bereits seit geraumer Zeit stark am Vormarsch und diese Trends sind 2019 ungebrochen.

Automatisierung, nicht zuletzt in der Prozessindustrie, Roboter, Cloud-Lösungen, etc. sind nur ein paar der Anwendungsbereiche für digitale Weiterentwicklungen. Vernetzt sein, einfacher Zugang zu Daten, bezogen aus vielen verschiedenen Quellen gleichzeitig und in Realzeit, selbstständig “denkende” autonome Maschinen, die weniger und weniger menschliche Steuerung benötigen, maschinelles Lernen – dies und vieles mehr charakterisiert den Tech-Markt 2019 sowie zukünftig.

Mittlerweile sind es nicht mehr hauptsächlich innovative Unternehmen, die in ihrer Entwicklung mehr und mehr auf Digitalisierung setzen, sondern mehr oder weniger alle, unabhängig vom Geschäftsbereich, erkennen den Wert und die Notwendigkeit von digitalen Weiterentwicklungen und damit verbunden auch Cyber Security.

Die Zukunft ist intelligent, digital und autonom. “Intelligent Digital Mesh” verknüpft intelligente Geräte mit digitalen Services – überall.

(angepasst von gartner.com)

Im Folgenden präsentieren wir einige der wichtigsten Tech-Trends für 2019.

Artificial Intelligence (AI)

Die Künstliche Intelligenz (englisch: Artificial Intelligence, oftmals einfach mit AI abgekürzt) ist ein immer konkreter werdenden Thema. Dank AI werden unsere Geräte immer intelligenter und nähern sich mehr und mehr der menschlichen Intelligenz an. Einer der neuesten Trends ist außerdem die Entwicklung von kognitiven Fähigkeiten.

2019 wird eine Reihe Fortschritte rund um maschinelles Lernen beinhalten. Des Weiteren soll Künstliche Intelligenz in komplexeren wissenschaftlichen Fragen wie etwa Klimawandel verwendet werden.

Wird Künstliche Intelligenz irgendwann menschliche Arbeitskraft ersetzen?

Immer echter werdende Künstliche Intelligenz wirft früher oder später die Frage auf, ob diese neu geschaffene Form der Intelligenz die bestehende Intelligenz ersetzen könnte. Werden unsere intelligenten Maschinen früher oder später intelligenter als wir selbst? Die Antwort auf diese Frage dürfte in jedem Fall noch ein Stück vor uns auf unserem Weg liegen, das -aufkommen der Frage ist jedoch legitim, zudem auch Wissenschafter wie Stephen Hawking, Max Tegmark oder Yuval Noah Harari die Zukunft und Gefahren der Künstlichen Intelligenz sowohl in ihre technischen, philosophischen als auch moralischen Auseinandersetzungen inkludieren. Die Erschaffung der Künstlichen Intelligenz könnte die größte Errungenschaft der Menschheit überhaupt sein – oder ihre schlimmste (Hawking).

Autonome selbstfahrende Fahrzeuge

Die Entwicklung autonomer und selbstfahrender Fortbewegungsmittel schreitet unaufhaltbar voran und steht in direktem Zusammenhang mit der kontinuierlichen Weiterentwicklung von Künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen. Viel ist in diesem Bereich bereits geschehen. 2019 geht es darum, die autonome Fortbewegung auch mittels Gesetzen und Regelungen mehr in unserem Alltag verankern zu können.

5G

Schnellere Datenübertragung in schnelleren Netzen.
Die fünfte Generation des Mobilfunkes, kurz 5G, wird einige neue technische Türen hinsichtlich Konnektivität öffnen, die uns bisher verschlossen werden. Mit einer bis zu 100-fachen Geschwindigkeit verglichen mit 4G können beispielsweise Videos in Sekundenschnelle hochgeladen werden.

8K

4K ist mit UHD (Ultra High Definition) Ende 2017 und 2018 rasant in unseren Alltag eingezogen. OLED-Fernsehgeräte mit 4K-Technologie bekamen mehr und mehr die Regel. 8K bedeutet eine 4-fache Full-HD-Auflösung (4-fach 1080p = 4320p). 8K UHD (Ultra High Definition) beinhaltet also eine Auflösung von 7680 × 4320, was 33.2 Megapixeln entspricht. Des Weiteren gibt es 8K Fulldome, was einer Auflösung von 8192 × 8192 bzw. 67.1 Megapixeln entspricht.

Blockchain

(wortwörtlich “Kette von Blöcken”, “Blockkette”)
Digitale Information – der “Block” – in einer öffentlichen Datenbank – die “Kette”.
Blockchain ist eine Technik, die hinter beispielsweise den Kryptowährungen wie Bitcoin steht. Blockchain ermöglicht die Übertragung durch eine stetige Verkettung von Daten ohne etwa ein komplexes Bankensystem dahinter, wo ein dritter Beteiligter vonnöten ist. Daten, die in einer Blockchain gespeichert werden, können nicht verändert werden, was dieses System weit sicherer macht als andere.

Diese Liste von Datensätzen (= “Blöcke”) ist fortlaufend erweiterbar und durch kryptographische Methoden miteinander verkettet (= “chain”). Pro Block gibt es einen sogenannten “Hash”, was einem Streuwert des vorherigen Blocks entspricht, einen Stempel für den Zeitpunkt und Daten zur Transaktion.
In Buchführung mit vielen Teilnehmern (etwa im privaten oder öffentlichen Sektor, etwa in Regierungsorganisationen) kann man von einem Konzept namens Distributed-Ledger-Technologie (DLT) sprechen.

Blockchain sammelt und speichert Informationen:

  1. über Transaktionen
  2. über die Teilnehmer in Transaktionen
  3. über Unterschiede zu anderen Blöcken

Augmented Reality & Analytics

Die ständig wachsende Datenmenge erhöht die Anforderungen an Verarbeitung und Analyse dieser Daten. Menschliche Arbeit alleine kann dieser Aufgabe kaum mehr nachkommen, weswegen eine gewisse Automatisierung der Datenanalyse mittels AI durch Algorithmen ein logischer Schritt ist. Automatisierte Datenanalyse entdeckt Muster und Strukturen in den Daten, jedoch ohne menschlichen Verzerrungseffekt.

Internet of Things = Internet of Everything

IoT und IoE sind bereits seit einer Weile in aller Munde, nicht zuletzt im B2B-Bereich und in verschiedenen Industrien. Das “Internet der Dinge”, wie es auf Deutsch auch bezeichnet wird, ist bereits seit mehreren Jahren ein gängiger Begriff. Mit der stets zunehmenden Digitalisierung der Welt und größer werdenden Vernetzung von Daten, die durch Menschen alleine nicht mehr verarbeitet und analysiert werden kann (Big Data), verändern und erweitern sich unsere Möglichkeiten um ein Vielfaches. Mit dem Erhalt der richtigen Daten aus vielen unterschiedlichen Quellen gleichzeitig, können Beschlüsse auf einer viel informierteren Grundlage gefasst werden als noch vor in paar Jahren. Eine Fabrik in der Prozessindustrie kann Daten von den unterschiedlichsten Stellen erhalten und auf diese Weise genau bestimmen, wann die nächste Wartung durchgeführt werden muss oder ob etwa eine Komponente ausgewechselt werden muss. Das Risiko, dass Mensch oder Tier bei zuvor manuellen Tätigkeiten zu Schaden kommen, minimiert sich zudem durch die Vernetzung und Zugänglichkeit von Daten.

Die nahtlose Vernetzung von Mensch und Gerät. Gegenstände und ihre Daten stets griffbereit.

Risiken, die das Internet der Dinge mit sich bringt

Es ist nicht alles Gold, was glänzt. Dieses geflügelte Wort stimmt in vielen Fällen, und so auch hier. Die immense Vernetztheit im Netz und der ständige Zugriff auf Daten aller Art (natürlich auch persönliche Informationen über Anwender im Internet) birgt natürlich auch Sicherheitsrisiken und erhöht den Anspruch auf Cyber Security. Unternehmen, die mit weitläufigen Cloud-Lösungen arbeiten, benötigen eine besonders hohe Cyber Security, aber im Prinzip auch alle anderen, die in irgendeiner Form an das Internet der Dinge “angeschlossen” sind.

tech-trends2019

Erstellt mit Edraw Infographic.

Smart Cities

Die intelligente Stadtplanung mit mehr und mehr Vernetzung von Individuen mit den Technologien rundherum, um einen effizienteren Alltag garantieren zu können. Die Teile einer Smart City sind mittels Internet of Things miteinander verbunden.

Mittlerweile geht das Konzept Smart City von Pilotprojekten mehr in die Implementierungsphase. 2019 ist hierfür ein wichtiges Durchbruchsjahr.

Data Privacy & Datenschutz

Mit der schieren Datenmenge und der Tatsache, dass diese immer mehr und unkontrollierbarer zu werden scheint, ist auch Datensicherheit ein stets brisanter werdenden Thema. Mit General Data Protection Regulation (GDPR) ist eine Richtlinie geschaffen worden, die den Missbrauch erschweren und die Verwaltung sowie Verwendung von persönlichen Daten transparenter machen soll.

Ausblick: 2020 & weitere Zukunft

Grob kann gesagt werden, dass 2020 rund 4 Mrd. Menschen online bzw. im Netz, 8 Mrd. Geräte an das Internet angeschlossen sowie 50 Billionen GB an Datenmenge vorhanden sein werden. Das Voranschreiten der Datenmasse in den letzten Jahren war so rasant wie noch nie und dieser Trend scheint unaufhaltsamer denn je.


Deine Meinung ist uns wichtig

*